Why-Nacht mit Martin Horn

 

 

 

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte –nein:

 

in die Hüfte fuhr der Schmerz.

 

Kein milder Stern, es ist das Streichholz,

 

das nun vom Baum herniederlacht.

 

Vom Tannenbaum, da steigen Düfte,

 

sie hauchen durch die Zimmerlüfte

 

und hell und heiß wird nun die Nacht.

 

 

 

 

 

Was seid ihr alle so erschrocken? -

 

Das ist die liebe Weihnachtszeit.

 

Ich hör‘ von fern des Martins Horn

 

Mit Tü-Tata ganz lieblich locken

 

In flackernd-stille Wirklichkeit.

 

 

 

Ein Wasserstrahl hält mich nun nieder,

 

furchtvoll staunend muss ich flieh‘n.

 

Es sinkt auf meine Augenlieder

 

schwarze Asche nun hernieder.

Ich fühl’s: ein Albtraum ist gescheh’n.

 

(Man mag es mir nachsehen:-) )